Landschaft und Naturschutz – Mediterranes Franken

Schatzkästchen im Naturpark Frankenhöhe

Küchenschelle

Die Landschaft des Naturparks Frankenhöhe erhält ihren besonderen Reiz durch die oft steilen und sonnenverwöhnten Schafhutungen: die Mager- und Trockenrasen. Diese sind wahre Kleinodien des Naturschutzes. Sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der mitteleuropäischen Landschaft: Zahlreiche gefährdete oder sogar vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten finden auf den mageren, trockenen Böden ihren natürlichen Lebensraum. Zum Beispiel findet man hier die Hälfte aller heimischen Orchideenarten.

Die Pflanzen, die sich hier ansiedeln, sind wahre Spezialisten. Viele von ihnen kennen wir aus dem Mittelmeerraum. Sie kommen mit sehr wenig Wasser und Nährstoffen aus, halten starker Sonneneinstrahlung und Hitze stand und schützen sich obendrein mit Dornen oder mit bestimmten Inhaltsstoffen (z.B. ätherische Öle, Bitterstoffe) vor Fraß. An besser versorgten Standorten würden sie aber anderen Pflanzen aufgrund ihrer geringen Konkurrenzkraft unterliegen. Auf den offenen Schafhutungen finden Thymian, Frühlingsenzian, Heidenelke, Wermut und Küchenschelle jedoch ideale Lebensbedingungen.

Der Blütenreichtum lockt wiederum viele Insekten an - hier lebt bis zu einem Drittel der bedrohten Schmetterlingsarten und die Hälfte der in Bayern bekannten Heuschrecken- und Grillenarten.

© Frankenhöhe-Lamm